Schulbauernhof Havel-Aue

Satzung

Wir haben unsere Ziele immer klar vor Augen. Damit auch für Außenstehende unsere gemeinnützigen Ansätze transparent sind, haben wir unsere Zielsetzungen und den Weg dorthin in folgender Satzung festgehalten.

Schulbauernhof Havel-Aue (Verein in Gründung)

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1)   Der Verein führt den Namen Schulbauernhof Havel-Aue

(2)   Der Verein hat seinen Sitz in Hohen Neuendorf.

(3)   Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz e.V.

(4)   Der Verein ist politisch und konfessionell unabhängig.

(5)   Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Zweck des Vereins

(1)   Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2)   Zweck des Vereins ist die Förderung der Umweltbildung in den Bereichen Land-, Forst und Ernährungswirtschaft unter dem Blickwinkel der nachhaltigen Entwicklung. Der Verein will pädagogische Projekt hinsichtlich das landwirtschaftlichen Alltags und der Entstehung und Verarbeitung von Lebensmitteln für Kinder, Jugendliche und Erwachsene fördern, dass heißt,

-          des Lernens auf dem Bauernhof bzw. im Gartenbau,

-          der Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen,

-          der Förderung gesunder Ernährung.

(3)   Der Satzungszweck wird insbesondere erreicht durch:
Unterstützung von Aufenthalten von Schulklassen und Kindergruppen in unterschiedlichen Intervallen mit Übernachtung und Verpflegung und pädagogischer Betreuung. Die Aufenthalte und Hofführungen dienen dem Ziel, das Erleben und Erfahren von agrarwirtschaftlichen Tätigkeiten und Handeln zum Schutz der Umwelt befördern. Im Einzelnen:

a)      Veranstaltung und Durchführung von Klassenfahrten

b)      Angebot von Tagesveranstaltungen für Schulklassen, Vereine und offene Gruppen;

c)       Durchführung von Kochkursen und Ernährungsbildung für Kinder und Jugendliche

d)      Angebot von landwirtschaftlicher Projekttage für Schulklassen, Hortgruppen

e)      Konzeption und Durchführung von pädagogischen Schulungsveranstaltungen, Infotage und Seminaren

f)       Aufklärungsprojekte für Schulen und Initiierung von Schulkooperationen

g)      Erstellung von pädagogischen Konzepten und Unterrichtsmaterialien

h)      Beschaffung von Lernmitteln

i)        Herstellung und Pflege von Kontakten zu Institutionen, Verbänden und Arbeitsgruppen
des Schulwesens, der Erwachsenenbildung, des Naturschutzes und der Landwirtschaft

j)        Koordination der in den Vereinszweck eingebundenen Mitarbeiter und Organisationen

k)      Akquisition von Fördermitteln

 

Der Verein koordiniert die Arbeiten der einzelnen Bereiche und schafft Querverbindungen zwischen den einzelnen Bereichen. Er sichert die Öffentlichkeitsarbeit.

 

(4)   Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(5)   Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck es Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(6)   Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen.

§3 Erwerb der Mitgliedschaft

(1)   Ordentliche Mitgliedschaft
Mitglieder des Vereins können sowohl juristische als auch natürliche Personen des privaten und öffentlichen Rechts werden. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Zustimmung mindestens eines Erziehungsberechtigten.

(2)   Fördermitgliedschaft
Jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts kann dem Verein als Fördermitglied beitreten. Fördermitglieder besitzen kein Stimmrecht.

(3)   Der Vorstand entscheidet über den schriftlichen Antrag auf Mitgliedschaft nach freiem Ermessen. Mit dem Antrag erkennt der Bewerber für den Fall seiner Aufnahme die Satzung des Vereins an. Die Ablehnung des Antrages bedarf keiner Begründung. Mit dem Vorstandsbeschluss beginnt die Mitgliedschaft.

§4 Beendigung der Mitgliedschaft

(1)   Die Mitgliedschaft endet mit einer schriftlichen Austrittserklärung zum Ende des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat, durch Tod, bei juristischen Personen durch deren Auflösung oder durch Ausschluss mit ¾ Stimmenmehrheit der Mitgliederversammlung.

(2)   Bei Ausschluss ist ein Nachweis erforderlich, dass das Mitglied das Ansehen des Vereins oder dessen Interessen schuldhaft geschädigt hat oder die Verletzung satzungsgemäßer Pflichten. Diese Entscheidung muss dem Mitglied schriftlich mitgeteilt werden. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich persönlich zur Sache zu äußern. Eine etwaige schriftliche Stellungnahme des Betroffenen ist in der Mitgliederversammlung zu verlesen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden.

(3)   Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung unter angemessener Zahlungsfristsetzung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist. Die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

§5 Mitgliedsbeiträge

(1)   Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt. Eine Rückerstattung von Beiträgen findet nicht statt. Mitglieder des Beirates für die Zeit der Zugehörigkeit zum Beirat und Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

(2)   Die Mitgliedsbeiträge bleiben Eigentum des Vereins.

(3)   Durch die Mitgliedschaft wird kein Anspruch auf einen Teil des Vereinsvermögens erworben.

§6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

1.      die Mitgliederversammlung;

2.      der Vorstand

§7 Mitgliederversammlung

(1)   Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Geschäftsjahr statt. Einladungen zur Mitgliederversammlung müssen mindestens 14 Tage vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung den Mitgliedern bekannt gemacht werden. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

(2)   Das Mitglied gilt als eingeladen, wenn das Schreiben an die letzte vom Mitglied an den Verein mitgeteilte Adresse gerichtet ist.

(3)   Jede ordnungsgemäße einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(4)   Eine Mitgliederversammlung ist auch dann durchzuführen, wenn es 25% der Mitglieder beim Vorstand schriftlich verlangen.

(5)   Über die Beschlüsse sind Niederschriften anzufertigen. Widersprüche sind beim Vorsitzenden umgehend geltend zu machen.

(6)   In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende ordentliche Mitglied - auch ein Ehrenmitglied - eine Stimme. Von den juristischen Personen ist rechtzeitig ein Vertreter zu nennen. Die Vertretung durch einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Bevollmächtigten zulässig. Die Wahrnehmung mehrerer Stimmrechte durch eine Person ist unzulässig.

(7)   Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der Stimmen der erschienenen Mitglieder und der schriftlich Bevollmächtigten.

(8)   Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

a.      Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstands;

b.     Entgegennahme des vom Vorstand zu erarbeitenden Jahresbericht;

c.      Bestätigung der vom Vorstand vorgelegten Jahresrechnung;

d.     Entlastung des Vorstands;

e.     Beschlussfassung über Satzungsänderung;

f.       Festsetzung über Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrages;

g.      Bestätigung der Mitglieder des Beirats gem. §13 Abs.2;

h.     Bestätigung der Aufnahme von Mitgliedern;

i.        Ausschluss von Mitgliedern auf Vorschlag des Vorstandes;

j.       Beschlussfassung über außergewöhnliche Maßnahmen, die die Stellung des Vereins erheblich beeinflussen können;

k.      Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

l.        Ernennung von Ehrenmitgliedern

(9)   In der Mitgliederversammlung hat der Vorstand einen kurzen Bericht über die Vorgänge des Geschäftsjahres abzugeben.

§8 Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1)   Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung einen Leiter. Der Versammlungsleiter hat die Sitzungsgewalt inne.

(2)   Der Versammlungsleiter bestimmt einen Protokollführer.

(3)   Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein anwesendes stimmberechtigtes Mitglied dies beantragt.

(4)   Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Über die Zulassung der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens beschließt die Mitgliederversammlung.

(5)   Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse in der Regel mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben daher außer Betracht. Zur Änderung der Satzung, Auflösung des Vereins oder der Änderung des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von wenigstens 2/3 der Vereinsmitglieder erforderlich.

(6)   Für die Wahl des Vorstands gilt: Vorschläge erfolgen aus der Mitte der Mitgliederversammlung. Bei Stimmengleichheit der Abstimmung findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben.

(7)   Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten: Ort und Zeit der Versammlung, die Person des Versammlungsleiters und des Protokollführers, die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Tagesordnung, die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung. Bei Satzungsänderungen ist die zu ändernde Bestimmung anzugeben. Das Protokoll der jeweiligen Mitgliederversammlung ist aufzubewahren und auf Verlangen den Mitgliedern zuzuschicken.

§ 9 Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung

Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über die Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung. Zur Annahme des Antrages ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Satzungsänderungen, die Auflösung des Vereins sowie die Wahl und Abberufung von Vorstandsmitgliedern können nur beschlossen werden, wenn die Anträge den Mitgliedern mit der Einladung in der Tagesordnung rechtzeitig schriftlich angekündigt worden sind.

§ 10 Außerordentliche Mitgliederversammlungen

(1)   Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

(2)   Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.

(3)   Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die §§ 7, 8 und 9 entsprechend.

§ 11 Der Vorstand: Besetzung, Vertretung, Aufgaben

(1)   Der Vorstand besteht aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, dem ersten und zweiten Beisitzenden, dem Geschäftsführer und dem Schatzmeister. Der vertretungsberechtigte Vorstand i.S.v. §26 Abs.2 BGB besteht aus :

a.      der oder dem ersten Vorsitzenden

b.     der oder dem zweiten Vorsitzenden

c.      dem oder der Schatzmeister(in)

d.     zwei Beisitzenden.

Der Geschäftsführer steht dem Vorstand beratend zu Seite und ist nicht stimmberechtigt.

(2)   Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.

(3)   Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinschaftlich vertreten, wovon eines der erste oder der zweite Vorsitzende sein muss. Für die Vertretung des Vereines durch zwei Vorstandsmitglieder ist die Regelung des § 181 BGB anzuwenden.

(4)   Der Vorstand wählt aus seiner Mitte den Vorstandsvorsitzenden und einen Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden.

(5)   Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt vier Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.

(6)   Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

(7)   Der Vorstand bleibt auch nach Ablauf der Wahlperiode bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Scheidet während der Amtsperiode ein Vorstandsmitglied aus, so wählt der Vorstand aus der Mitte des Vereins für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen ein Ersatzmitglied.

(8)   Über Vorstandssitzungen ist Protokoll zu führen, mit Angabe über Ort und Zeit der Sitzung, die Namen der Teilnehmer und des Sitzungsleiters sowie über die gefassten Beschlüsse und die Abstimmungsergebnisse, Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

(9)   Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

a.      Erarbeitung des Arbeitsprogramms und des Wirtschaftsplans;

b.     Erstellung und Vorlage der Jahresrechnung und des Jahresberichts;

c.      Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;

d.     Vorbereitung und Durchführung der Mitgliederversammlung;

e.     gerichtliche und außergerichtliche Vertretung des Vereins;

f.       Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern;

g.      Der Vorstand entscheidet über zu fördernde Projekte.

h.     Berufung und Abberufung der Mitglieder des Beirats.

(10)                       Der Vorstand kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung einen Geschäftsführer bestellen. Dieser ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstands mit beratender Stimme teilzunehmen.

§ 12 Beschlussfassung des Vorstands, Beschlussfähigkeit, Protokoll

(1)   Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen per Handzeichen in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden oder vom 2. Vorsitzenden schriftlich oder fernmündlich einberufen werden. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von drei Tagen einzuhalten. Die Tagesordnung ist mitzuteilen.

(2)   Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder, darunter der/die erste Vorsitzende oder der/die zweite Vorsitzende, anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung. Die Vorstandssitzung leitet die/der 1. Vorsitzende, bei deren/dessen Abwesenheit die/der 2. Vorsitzende.

(3)   Die Beschlüsse des Vorstands sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und von der/dem Sitzungsleiter/ -in zu unterschreiben. Vereinsmitgliedern ist auf Verlangen Einblick zu gewähren.

(4)   Ein Vorstandsbeschluss kann auch auf schriftlichem Wege, per E-mail oder fernmündlich gefasst werden; für den Zugang seiner Erklärung bei der/dem Versammlungsleiter/ -in trägt die/der Erklärende selbst Sorge. Die Regelung des Abs. 1 bleibt hiervon unberührt.

§13 Der Beirat, Aufgaben, Besetzung

(1)   Der Verein soll einen Beirat haben. Der Beirat setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Landwirtschaft. Der Beirat übt eine beratende und begleitende Funktion gegenüber dem Vorstand aus. Die Protokolle der Vorstandssitzungen sind dem Beirat innerhalb von zwei Wochen zu übermitteln.

(2)   Der Beirat besteht aus höchstens fünf Personen, die vom Vorstand für die Dauer von drei Jahren berufen werden. Die Mitglieder des Beirates sind von der Mitgliederversammlung zu bestätigen. Für die Dauer der Beiratszugehörigkeit haben die Beiratsmitglieder beitragsfrei die gleichen Rechte wie Vereinsmitglieder.

(3)   Die Regelung des § 12 Abs. 1 S. 2 und 3 gilt entsprechend.

§14 Mittel des Vereins

(1)   Mittel des Vereins sind Mitgliedsbeiträge, öffentliche und private Zuwendungen, Spenden, Schenkungen sowie Leistungen aus der ehrenamtlichen Tätigkeit der Vereinsmitglieder.

(2)   Die Mitgliederversammlung legt die Höher der Mitgliedsbeiträge für juristische und natürliche Personen fest.

(3)   Die Mitgliedsbeiträge sind im ersten Quartal des Geschäftsjahres zu entrichten.

§15 Verwendung von Mitteln

(1)   Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

(2)   Es darf keine Person oder Institution durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§16 Satzungsänderung

(1)   Die Satzung kann nur auf Beschluss der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit geändert werden.

(2)   Die geplante Satzungsänderung ist den Mitgliedern spätestens mit der Einladung zur Mitgliederversammlung schriftlich zu übergeben.

§17 Auflösung des Vereins und Anfallberechtigung

(1)   Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden, wenn mindestens 2/3 der Mitglieder versammelt sind und eine 4/5-Mehrheit erreicht wird. Ist die zu diesem Zweck einberufene Versammlung nicht beschlussfähig, so hat der Vorstand diese erneut mit einer Frist von vier Wochen schriftlich einzuberufen. Die zweite Versammlung ist in jedem Fall beschlussfähig. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind die/der 1. Vorsitzende und die/der 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

(2)   Bei Auflösung des Vereins, bei Entziehung der Rechtsfähigkeit oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den gemeinnützigen Verein „Waldschule Briesetal e.V.“, welcher es unmittelbar und ausschließlich für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden hat.

(3)   Der Teil des Vermögens, der aus öffentlichen Zuwendungen finanziert wurde, fällt zurück an den Zuwendungsgeber.

 

Die Satzung wurde in der vorliegenden Fassung in der Gründungsveranstaltung am 15.12.2012 beschlossen.